Der Übergang zum neuen Pfarrgemeinderat beginnt schon bei der Suche nach möglichen Kandidatinnen und Kandidaten. Die nachfolgenden Ideen sind im Rahmen der fünf Informationsveranstaltungen „Auf dem Weg zur PGR-Wahl 2022“ im April und Mai 2021 entstanden. Sie wurden von Vorsitzenden und Mitgliedern aus verschiedenen Pfarrgemeinderäten, Pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Interessierten erarbeitet. Wir haben die Ideen für einen besseren Überblick kategorisiert.

Nutzen Sie diese Ideensammlung gerne als Impulsgeber und fühlen Sie sich eingeladen, diese ortsbezogen weiterzuentwickeln. Wir wissen darum, dass die Corona-Zeit die Kandidatensuche nicht leichter macht und hoffen daher einmal mehr, Sie mit dieser Zusammenstellung unterstützen zu können.

Wahl rechtzeitig ankündigen

Frühzeitig mit Werbung starten

Gedanken über mögliche Kandidaten machen

Mit der aktiven Kandidatensuche beginnen

Rechtzeitige und mehrmalige Ankündigung (am besten schon jetzt)

Bei Veranstaltungen um Mitglieder werben und bemühen (längere Zeit vorher)

Soziales Engagement

Alles Kann, nichts muss

Freiwilligkeit der Aufgaben herausstellen und zusagen

Eigene Meinung zählt

Individualität wird gefördert

Arbeit wird anerkannt und geschätzt

Anerkennung, Lob und Dank aus der Gemeinde

Ermäßigungen über Ehrenamtskarte für PGR

Es gibt gute Fortbildungen beim Bistum (kostenlos)

„Wir sind für jede Hilfe dankbar“

Fragen zum PGR als Laiengremium beantworten

Aktivitäten, Erfolge und Tätigkeiten schildern

Bereitwillig Auskunft und Informationen über die Arbeit im PGR geben

Klarheit über die Aufgaben(fülle) geben

Ehrlich über die Aufgaben und Arbeit im PGR sprechen

Tätigkeitsbericht des PGR über die vergangene Wahlperiode öffentlich aushängen

Möglichkeiten der Mitgestaltung in der Pfarrei ansprechen

Klare Absprachen und Grenzen benennen

Eine Ansprache, eine Nachfrage und die Antwort akzeptieren

Abholen – Zeigen – Mitnehmen

Tätigkeit und Mitgliedschaft positiv darstellen

Positiv über die jetzige Arbeit reden

Von der Erfüllung durch die Arbeit im PGR sprechen

Öffentlich informieren, was der PGR so macht

Neugier und Begeisterung wecken durch „Verpacken von Erfolgen/Änderungen“

Positives Selbstverständnis

Positiv von Kirche und Glauben reden

Positive Ausstrahlung und eigene Begeisterung verbreiten

Evtl. Glaubenszeugnis teilen

Auftreten statt Austreten

Von Gemeinschaft und Geselligkeit erzählen

Teamgedanken in Vordergrund stellen

Guter Teamgeist im jetzigen PGR

Gemeinsame Veranstaltungen innerhalb des Rates

Gemeinschaft fördern

Nach Außen Einigkeit zeigen

PGR-Arbeit ist nicht immer nur Kuchen zu backen

Man trifft gemeinschaftlich Entscheidungen, welche von allen getragen werden

Die Verantwortung wird gemeinsam getragen / man ist nicht alleine verantwortlich

Es macht Spaß, weil partnerschaftliche kooperative Zusammenarbeit vorherrscht

Die Arbeit in der Gemeinschaft

Teamwork und Teamgeist

Gute Zusammenarbeit im Team mit vielen netten Leuten

Neue Menschen kennenlernen

Zusammengehörigkeitsgefühl

Aufgabe können auf mehrere Leute verteilt werden

Harmonische Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Mitglieder aller Altersgruppen

Ergebnisorientierte Sitzungen

Arbeitsaufwand: nur wenige Meetings, die auch Spaß machen

Wenige, kurzweilige Treffen und Besprechungen

Nicht nur Gottesdienst, sondern auch Erwachsenenbildung

Kirche durch die Mitarbeit im PGR lebendig erleben und gestalten können!

Pfarrgemeinde „lebendig“ machen und halten

Dazugehören!

Glaube leben

Möglichkeit den Glauben zu leben

Du kannst Gesicht für Deine Kirche sein!

PGR bestimmt und gestaltet aktiv das pfarrliche Leben mit

Großer Spielraum zur Gestaltung des kirchlichen Zusammenlebens

Lebendiger Austausch zum kirchlichen Leben vor Ort

PGR als repräsentativer Querschnitt der Pfarrei

Auf Gemeindeebene ist der PGR derjenige, der was bewegen kann

Neue Wege gestalten

Veränderungen können vom Pfarrgemeinderat gestaltet werden

Änderungen nur durch Engagement möglich

Freiräume nutzen

Bürokratie kann für individuellen Spielraum genutzt werden

Breite Gestaltungsmöglichkeiten

Für Vorschläge, Themen, neue Ideen und Mitglieder

Über den eigenen Tellerrand schauen

Veränderungen und Neuerungen anregen/zulassen

Auf Anregungen und Wünsche eingehen und diese ernst nehmen

Wahlvorschläge aus verschiedenen Bereichen weitergeben

Satzung gibt klaren Rahmen mit viel Gestaltungsspielraum

Auf die neue Satzung und die damit verbundene größere Mitsprache und Mitbestimmung hinweisen

Infolge des Priestermangels ist die Mitarbeit von Laien verstärkt wichtiger

Alte Strukturen aufbrechen

Chance, Neues zu gestalten

Große Veränderung im PGR

Frischer Wind im Gremium

Öffentlichkeit wagen

aktive, positive und offene Werbung, wo auch immer es geht

Verschiedene Kommunikationswege und alle Ansprechkanäle nutzen

Möglichst viele und unterschiedliche Medien zur Bekanntgabe und Einladung nutzen

Plakate allgemein zur Wahl und spezifische (z. B. „Wir brauchen dich“)

Flyer zur Kandidatensuche

Pfarrspezifischen Flyer „Welche Aufgaben hat der PGR bei uns“

Attraktive Vorstellung und Information im Pfarrblatt/Pfarrbrief

Box für „Vorschläge“ in der Kirche aufstellen

Per Aushang Interessierte bitten, sich zu melden

Werbung in Kirchleitung und Interesse wecken

Aufruf und Verkündigung zur Wahl sowie Werbung für Kandidaten im Gottesdienst

Selbstvorstellung im Gottesdienst

Präsenz zu Gesprächen nach dem Gottesdienst

Öffentliche Bekanntmachung der Sitzungen

Gute Außendarstellung des Pfarrgemeinderates

Ankündigung auf der Homepage und diese aktuell halten

Videobotschaft

Neue digitale Kanäle nutzen

Kandidatenliste mit Bild bekannt machen

Social Media als Kommunikationsweg nutzen

Vorstellungsvideo

Arbeit ist interessant

Direkte und persönliche Ansprache vieler geeigneter Kandidaten durch alle PGR-Mitglieder!

Gezielt nach Nachwuchs suchen

(soziale) Netzwerke nutzen

Pfarrer um Mithilfe bitten, z. B. bei der Predigt oder auf empfohlene Kandidaten zuzugehen

Pastoralteam einbeziehen

Diejenigen ansprechen, zu denen man schon persönlich Kontakt hat

Bisher bereits engagierte Mitglieder wertschätzen, loben und motivieren („Gewöhnungseffekt“ nutzen)

Pfarrversammlung einberufen

Aktiv auf die Gemeindemitglieder und Gottesdienstbesucher zugehen

Durch den Ordnungsdienst entstandene Kontakte nutzen

Bestimmte Gruppen gezielt ansprechen (z.B. Kinderchor, Chor, Verbände, Organisationen)

Gruppenleitungen ansprechen

Über Arbeitsgruppen Kandidaten für die nächste Wahl finden

Mütter und Väter ansprechen, die in der Kommunion- und Firmvorbereitung tätig waren

Eltern der Erstkommunionkinder ansprechen

Ältere Generationen einbinden

Ältere Ministranten ansprechen – von einem „Gremium“ ins Nächste

Lektoren und Wortgottesdienstleiter ansprechen

Elternbeirat ansprechen

Enge Freunde und Cliquen ansprechen und für die Ideen begeistern

Bei verschiedenen Anlässen Leute ansprechen

Auf Neuzugezogene zugehen und in die Pfarrgemeinde aufnehmen und integrieren

Leute auf der Straße ansprechen

Unbefangen auch auf ggf. nicht kirchennahe Personen zugehen

Vorbehaltlos auf Menschen zugehen

Kritiker auffordern aktiv mitzumachen

„Benefit“ für die Menschen persönlich deutlich machen

Mehr in den Blick nehmen

Für die Kirche begeistern

Aktiv ansprechen und mit ihnen ins Gespräch kommen

Auf das Wahlalter von 14 Jahren hinweisen

Wertschätzen und über Projektarbeit einbinden

Zur Übernahme von Verantwortung einladen

Informationsveranstaltung anbieten

Frühschoppen einmal im Monat (gelockerte Atmosphäre)

Coronakonforme „To Go-Aktion“ um im Kontakt mit Gemeinde zu bleiben

Gemeinsame Unternehmungen, z. B. Ausflüge

Imbiss mit Vorstellung der Aufgaben des PGR

Alternative Formen und Angebote nutzen

Einladen zum Infoaustausch (elektronisch) um miteinander zu reden (in der Gruppe)

Ideen für neue Projekte auf den Weg bringen sowie Teilprojekte anbieten und Leute konkret hierfür ansprechen

Verbindliche Zusage, dass Mitarbeit auch nur auf Teilprojekte beschränkt sein kann

In besonderen Projekten mitarbeiten lassen

Jede und jeder …

… wird gebraucht und kann mitmachen

… ist wichtig und wertvoll

… kann sich ihren und seinen Fähigkeiten entsprechend einbringen

… darf Verantwortung übernehmen und gestalten

… wird nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten einbezogen

… muss nicht überall mitmachen, sondern kann sich die Zeit individuell einteilen

Mit Herz dabei sein, so wie Du bist!

Viel Herzblut einbringen

Überzeugungsarbeit leisten

Ziele für die nächste Periode ausrufen

An große Kandidatenauswahl glauben